Inhalte

 

1. Instandsetzung von öffentlichen Verkehrsbauwerken: Gütesicherung bei der planerischen Vorbereitung und Vergabe
Dipl.-Ing. Uwe Grimsehl
Stadt Köln

Der Erhalt der Verkehrsinfrastruktur in den Städten und Gemeinden ist eine wesentliche Aufgabe der kommunalen Tiefbaubehörden. Die Betoninstandsetzung hat daran einen erheblichen Anteil und muss oftmals bei erschwerten Bedingungen unter Verkehr durchgeführt werden. In erster Linie anhand von Praxisbeispielen werden die Anforderungen und Besonderheiten bei städtischen Baumaßnahmen erläutert und daraus die Instrumente und Möglichkeiten zur Qualitätssicherung der Instandsetzung abgeleitet.

 

 

2. Dauerhaftigkeit und Abschätzung der Restnutzungsdauer von Betonbauwerken – Regelwerk und Praxis
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Breit, Technische Universität Kaiserslautern
Melanie Merkel, M. Eng., Ingenieurgesellschaft bsm2 GmbH, Kaiserslautern

Dem Thema Dauerhaftigkeit und Abschätzung der Restnutzungsdauer von Stahlbetonbauwerken wird heutzutage ein immer größer werdender Stellenwert beigemessen. In Abhängigkeit von der vom Bauherren festgelegten Nutzungszeit sind Instandhaltungskonzepte für das jeweilige Bauwerk erforderlich, die von einem Sachkundigen Planer (SKP) ausgearbeitet werden müssen. Da nicht nur eine bevorstehende Instandsetzungsmaßnahme zu planen ist, sondern die abgestimmte Lebensdauer des Bauwerks betrachtet werden soll, stellt sich insbesondere die Frage inwieweit z. B. Chloride im Beton verbleiben dürfen, wie die vorhandene Karbonatisierungstiefe des Betons die Restnutzungsdauer beeinflusst und welche Korrosionsschutzprinzipien eine technische und gleichzeitig wirtschaftliche Lösung darstellen. Die im Entwurf Juni 2018 vorliegende Instandhaltungsrichtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton sieht hierfür erstmalig im informativen Teil 5 entsprechende Bemessungskonzepte vor.

 

 

3. Die Auswirkungen auf die Wirksamkeit der VOB/B (2016 und 2019) im Hinblick auf das neue Bauvertragsrecht BGB (2018)
RA Michael Kirsch
Rechtsanwälte Kirsch Heck Valter PartGmbB, Aachen

Nach Ansicht bedeutender Baurechtskommentatoren, wie beispielsweise dem früheren Vorsitzenden des 7. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs, Kniffka (Vorsitzender Richter am BGH a.D.) ergeben sich Regelungskonflikte zwischen Teilen der VOB/B (Regelungstand: 2016 und 2019) zu der grundlegenden Änderung des BGB Werkvertragsrechts durch ein völlig neues Bauvertragsrecht und die Änderung einiger Nebengesetze mit gesetzgeberischer Neuregelung zum 01.01.2018. Da die VOB/B als „allgemeine Geschäftsbedingung“ grundsätzlich hinter die Regelungen des BGB, des neuen Bauvertragsrechts zurückzutreten hat, dürften zahlreiche der neuen rechtlichen Regelungen, im Rahmen der §§ 605 ff. BG, zur Unwirksamkeit bzw. Teilunwirksamkeit einiger VOB Bestimmungen führen. Der Vortrag wird sich bemühen, die entsprechende Problematik aufzuzeigen und gleichzeitig für die Praxis denkbare Lösungsansätze
vorzustellen.

 

 

4. Digitale Bestandsaufnahme mittels 3D Realitätserfassungstechnologien in der Bauwerkserhaltung am Beispiel von Parkbauten
Cher Sze Tan, M.Eng.
Geschäftsführer IFSB GmbH, Dortmund

Parkhäuser und Tiefgaragen sind überwiegend Stahlbetonkonstruktionen, die bei angemessenem Wartungs- und Instandhaltungsaufwand eine Lebensdauer von 50 Jahren + erreichen sollten. Im Ergebnis können nicht rechtzeitig erkannte und geschlossene Risse zu einer hohen Korrosionsgeschwindigkeit und in der Folge zu sehr hohen Sanierungskosten und Mietausfällen führen. Die Zustandserfassung per Hand ist sehr zeitaufwendig und unterliegt der subjektiven Genauigkeit der Ermittelnden.
Zusammen mit Fachleuten verschiedener Kompetenzbereiche aus dem Bausektor wurde ein innovatives, interdisziplinäres 3D Bauwerksaufnahmeverfahren zur Erzeugung und Erhebung von umfangreichen Bauwerksinformationen entwickelt. Dieses neuartige Verfahren ist ein technisches Werkzeug, entwickelt zur Ergänzung der klassischen Bauwerksdiagnostik.
Basierend auf den erhobenen Daten und Informationen können nachhaltige digitale Planunterlagen erstellt werden und somit fundiertere Einzelfallentscheidungen im Bereich IST-Zustandsfeststellung und Schadensbewertung unterstützt werden.
Kernstück des Aufnahmeverfahrens ist das ACD-Verfahren zur automatisierten Erfassung von Betonrissen in Bodenflächen. Dieses Verfahren zur digitalen Rissanalyse liefert eine hohe Analysegenauigkeit und macht ein exaktes und zuverlässiges Monitoring zur Abschätzung des künftigen Schadensverlaufes möglich, wodurch Präventivmaßnahmen zur Vermeidung größerer Schäden rechtzeitig veranlasst werden können.

 

 

5. Millionenentscheidungen in Sekundenbruchteilen – was bedeutet Druck im Beruf, im Alltag und im Sport?
Thorsten Kinhöfer
Ex – FIFA-Schiedsrichter

Der Beruf eines Geschäftsführers oder eines kaufmännischen Angestellten ist sicherlich hinreichend bekannt. Ein Arbeitsleben geprägt von Zahlen, Analysen, Wirtschaftlichkeitsrechnungen, strukturiertes Arbeiten, Übernahme von Verantwortung, Präsentation der Ergebnisse usw. Dieses Arbeiten trifft auf ganz viele Berufe unserer Zeit zu, wo es um immer mehr, immer weiter und immer größer geht. Dadurch sind diese Berufe aber auch spannend und abwechslungsreich, weil immer wieder neue Dinge auf einen zukommen.
Ist der Job des Schiedsrichters ähnlich? Teilweise kann man es annehmen, denn auch Schiedsrichter präsentieren „ihre Ergebnisse“, sie übernehmen Verantwortung für ihr Handeln. Aber ansonsten sind diese beiden „Berufe“ kaum miteinander zu vergleichen.
Der Schiedsrichter trifft seine Entscheidungen in Sekundenbruchteilen – aus einer Perspektive!! Er wird von zig Kameras direkt überprüft. Er wird öffentlich kritisiert, wenn er Fehler macht. Ein Millionenpublikum ist Augenzeuge von dem, was der Schiedsrichter entscheidet. Er hat mit 22 Spielern zu tun, die nichts anderes wollen, als für sich oder ihr Team einen Vorteil, egal mit welchen Mitteln, zu erzielen.
Begleiten Sie mich in die für Sie ungewohnte „Fußballwelt“ und ich verspreche Ihnen, dass all die Fußballfreunde, die im Stadion oder zuhause vor dem Bildschirm schon immer „Hobby-Schiedsrichter“ gespielt haben, nach dieser „Halbzeit“ zumindest in Zukunft einen anderen Blickwinkel auf die „Berufung“ Schiedsrichter haben werden.

 

Profitieren Sie vom aktuellen Know-how und kompetenten Experten-Wissen. Seien Sie dabei und lassen Sie sich inspirieren! Wir freuen uns auf Sie.